Ext. Rezension: City of Ashes

Erschienen im Arena-Verlag

4sterne

Inhalt

Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt. (Quelle: Amazon)

Rezension

Über die Autorin

clareDie Tochter US-amerikanischer Eltern wurde in Teheran geboren. Die ersten zehn Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Frankreich, England und der Schweiz, bevor sie in Los Angeles und New York die Schule besuchte. Dann arbeitete sie für Zeitschriften und die Boulevardpresse.
Zunächst machte sich die Autorin unter dem Pseudonym Cassandra Claire als Fan-Autorin einen Namen. Den Vornamen ihres Pseudonyms entlehnte sie Jane Austens Kurzgeschichte „The Beautiful Cassandra“, die ihr schon als Grundlage für eine Geschichte gedient hatte, die sie als Schülerin geschrieben hatte. Zu ihrem ersten eigenständigen Roman „City of Bones“ (2007), der unter dem Pseudonym Cassandra Clare erschien, inspirierte die Autorin das Stadtleben in Manhattan. Auf Deutsch ist das Buch im Januar 2008 erschienen. Es ist der erste Teil der auf sechs Teile angelegten Reihe „Chroniken der Unterwelt“ („The Mortal Instruments“). Teil 2, „City of Ashes“, erschien 2008, gefolgt von „City of Glass“ (2009), „City of Fallen Angels“ (2011) und „City of Lost Souls“ (2012). Es ist noch „City of Heavenly Fire“ geplant.
Im August 2010 erschien das erste Buch der Reihe „The Infernal Devices“, die im geschichtlichen Zeitraum vor der Handlung der Chroniken der Unterwelt spielen. Zu dieser Reihe sind zwei weitere Bände geplant. (Quelle: Wikipedia)

Rezension: Das Tal Season 2.2 – Das Erbe

Ein unerwartetes Ereignis.
Eine unbekannte Wahrheit.
Ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Eckdaten:
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena-Verlag (2012)
Teil einer Reihe? Ja, 2. Teil der 2. Season
Preis: 9.99 €
Broschiert, 251 Seiten

Es ist Prüfungszeit am Grace College und Rose, Chris, Katie und die anderen haben beschlossen, die Geheimnisse des Tals für ein paar Tage ruhen zu lassen. Aber während die Studenten gerade über der Englischklausur brüten, passiert das Unfassbare. Einer ihrer Kommilitonen dreht völlig durch. Er droht, sie alle zu töten. Während der Sicherheitsdienst das Collegegebäude räumt, um die anderen Studenten in Sicherheit zu bringen, versuchen Rose, Katie, Debbie und Chris vergeblich, den Amokläufer zu beruhigen. Doch der will nur mit einem sprechen. Mit David. Und der ist spurlos verschwunden …

Inhalt:

Erster Satz:
Roberts Notizbuch
Von der Felswand fiel kalte Luft.

In diesem Band erwarten uns wieder einmal zwei Sichten, aus denen die Handlung berichtet wird. Außerdem werden immer mal wieder Auszüge aus Roberts Notizbuch eingestreut. Dieser hofft endlich das Geheimnis von Dave Yellad gelöst zu bekommen und überredet David mit ihm in die „Höhle“ unter dem See zu kommen. Gerade als sie ankommen erhalten sie eine Nachricht von einem ihrer Freunde und beide wissen, dass etwas Schreckliches passiert ist. Diese Szenen werden aus Davids Sicht geschildert, bilden jedoch zu Beginn nur die Nebenerzählung. Die Haupterzählung kommt wieder einmal Rose zu – Diese sitzt mit ihren Freunden gerade in ihrer Englischprüfung, als plötzlich der Alarmcode 111 ausgegeben wird – Ein Amoklauf. Nicht ahnend, dass sich der Amokläufer unter ihren Freunden befindet, handelt sie als einzige mit einem klaren Kopf und verschließt die Tür – Ein Fehler, den sie schon bald bereuen wird…

Letzter Satz:
Ein Lächeln überzog sein Gesicht.

Rezension:

Wow, dieser Band hat es in sich. Es ist schwer darüber zu schreiben ohne zu viel zu verraten.

Wie immer gelingt es Kuhn einen in Bann zu ziehen – Mit diesem Band jedoch weniger mit der mystischen Atmosphäre, die das Tal umgibt. Hier geht es vielmehr um den zwischenmenschlichen Teil, den Amoklauf und der Vergangenheit von David. Abgesehen davon wird einem bewusst gemacht wie stark mittlerweile der Zusammenhalt der Gruppe ist, wie sehr sie füreinander einstehen und das nur das Tal sie zu diesen Menschen gemacht haben kann.

Das Mysterium um das Tal selbst spielt in diesem Band eine eher untergeordnete Rolle. Robert, der immer noch versucht das Rätsel zu lösen, scheint immer mehr an des Rätsels Lösung zu kommen. Bisher scheint es ihm jedoch nicht gelungen es komplett zu lösen und diese Erkenntnis frisst ihn auf. Man merkt es ganz deutlich an seinen Aufzeichnungen und seinem Verhalten, dass Robert sich nichts sehnlicher wünscht als endlich hinter das Geheimnis zu kommen. Dennoch ist ihm das Leben seiner Freunde und seiner Schwester wichtiger und so entscheidet er sich im letzten Augenblick doch noch seinen Freunden zu helfen.

Über den Amoklauf an sich kann ich nicht viel verraten, weil  ich sonst zu viel vom Inhalt verrate. Es hat mich erschreckt, dass dieses Thema aufgegriffen wird – Und ich bewundere Kuhn für die Worte, die sie gefunden hat – Man kann sich in jeden einzelnen hineinversetzen, und das macht dieses Buch zu einem schockierenden und aufrüttelnden Erlebnis. Dass nebenbei auch noch Davids schreckliche Vergangenheit  in diese spannende Geschichte hineingeflochtet wird und somit endlich Davids Charakter und seine Eigenarten erklärt werden, hat das Ganze für mich abgerundet und zu einem „schönen“ Leseerlebnis gemacht – Obwohl das Ende einen echt miesen Cliffhanger hat. Ich kann es kaum erwarten die letzten beiden Teile dieser Reihe zu lesen – Und hoffe, dass sie nächstes Jahr dann auch erscheinen…

Rezension: Das Tal Season 2.1 – Der Fluch

Ein Geheimnis in der Vergangenheit.
Eine Gegenwart voller Gefahren.
Eine Zukunft, die über alles entscheidet.

Eckdaten:
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena-Verlag (2011)
Teil einer Reihe? Ja, 1. Teil der 2. Season
Preis: 9.99 €
Broschiert, 245 Seiten

Genau ein Jahr ist vergangen, seit Rose, Robert, David und die anderen ihr Studium am Grace College begonnen haben. Ein Jahr voller schrecklicher Ereignisse und geheimnisvoller Rätsel.
Während David und Katie auf das Tagebuch von Dave Yellad stoßen und damit dem Mysterium des Tals ein Stück näherkommen, verschließt Rose die Augen und Ohren. Denn sie ist überzeugt davon, dass ihr nichts Besseres als das Tal passieren konnte, nachdem sie vor J.F. aus Boston geflohen ist. Doch dann geschieht ein Mord, der Rose auf grausame Weise mit der Vergangenheit konfrontiert. Nach und nach begreift sie, dass im Tal jemand lauert, der ihren ganz persönlichen Albtraum nacherzählt.

Inhalt:

Erster Satz:
Dave Yellads Reisetagebuch
Victoria, 10. Mai 1908
Ich kann die Aufregung meiner Seele kaum zügeln.

Den Haupterzählstrang wird in diesem Band Rose zugeschrieben. Rose Leben gerät aus dem Fugen, als ein Freshling ums Leben kommt. Nicht nur, dass sie sich mit Muriel treffen wollte und sie dann schwer verletzt auffand – Nein, diese tote Mädchen hatte ein Geheimnis – Ein Geheimnis, dass sie Rose mitteilen wollte und weshalb sie ihr Leben verloren hat. Plötzlich geschehen merkwürdige Dinge die Rose betreffen. Sie findet Zettel, wird verfolgt, fühlt sich hilflos. Ihre Vergangenheit holt sie immer mehr ein, die Gerichtsverhandlung in Boston steht bald an und sie kann sich gegen ihre Erinnerungen nicht wehren. Am Ende ist sie selbst dem Tode nahe und springt ihm nur geradeso von der Schippe…

Als untergeordnete Geschichte, die parallel zu Rose’s Erzählungen spielen, beschäftigen sich Tim, Katie, David und Robert mit Dave Yellads Tagebuch und versuchen erneut den Eingang zum unterirdischen Labyrinth zu finden. Dabei werden auch immer wieder Einträge aus Yellad’s Tagebuch aufgeführt, was er im Tal erlebt hat, wie er es entdeckt und untersucht hat und am Ende zurückgekehrt ist, um seinen Frieden zu finden.

Letzter Satz:
»Wenn er uns nicht vorher findet«, entgegnet Robert. »Darum geht es doch hier oben, oder?«

Rezension:

Auch im mittlerweile fünften Band der Tal-Reihe spricht die Spannung nur so aus den Seiten heraus. Wieder einmal eine tolle Story, die sich Frau Kuhn da ausgedacht hat!

Rose kam in Season 1 immer nur kurz und nebensächlich vor – Umso mehr hat es mich gefreut, dass sie hier nun die Hauptrolle übernimmt und man erfährt warum es sie ins Tal verschlagen hat – Warum sie sich ihre Haare nicht mehr wachsen lässt. Rose’s Vergangenheit ist anders als erwartet. Sie hat schlimme Dinge erlebt, auch wenn sie sich nicht mehr genau erinnert – Und genau daran muss sie nun immer und immer wieder denken, da nun der Prozess bevor steht, bei dem sie die Hauptzeugin ist. Der Verfolger, den sie in der Gegenwart hat, stellt sich als überraschenderweise als jemand heraus mit dem man nicht rechnet und das macht das Ganze zu einer gelungenen Geschichte. Außerdem scheint Rose sich nun langsam zu öffnen, sie erzählt David alles was sie bedrückt, warum sie dort ist – Und sie fühlt sich besser nachdem sie alles losgeworden ist – Verständlich. Ob sich da noch eine kleine Romanze zwischen David und Rose anbahnt?

Leider spielen Julia und Chris in diesem Band gar keine Rolle. Auch Ben und Debbie sind immer noch abwesend – Die drei anderen verfolgen weiterhin ihr Ziel das Geheimnis des Tals zu lüften – Jedoch ist in diesem Band noch nicht viel gelüftet worden. Das Buch macht, ebenso wie die Vorläufer, Lust auf mehr, und Band 2 steht schon im Regal zum baldigen Fortsetzen der Reihe – Und ich glaube das ich nicht enttäuscht werde. 🙂

Rezension: Das Tal Season 1.4 – Die Prophezeiung

Eine Spur in die Vergangenheit.
Eine Gefahr, die niemand fassen kann.
Und ein Wettlauf um Leben und Tod…

Eckdaten:
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena-Verlag (2011)
Teil einer Reihe? Ja, 4. Teil der 1. Season
Preis: 9.99 €
Broschiert, 269 Seiten

Es ist Prüfungszeit am Grace College – und ausgerechnet jetzt verschwindet Bet, für drei lange Tage. Als er ins College zurückkehrt, ist er kaum wiederzuerkennen. Was immer ihn auf diesen Horrortrip gebracht hat, jetzt schwebt er in Lebensgefahr. Hat Ben etwas über die Vergangenheit des Tals herausgefunden, was ihm nun gefährlich wird?
Die einzige Möglichkeit, sein Leben zu retten und das Geheimnis endgültig zu lüften, ist, Benjamins Spur zu folgen. Katie, Robert und David machen sich auf den Weg in die Berge und ahnen nicht, was für ein unfassbarer Fund sie erwartet.

Inhalt:

Erster Satz:
Grace Dossier
Brief von Mark de Vincenz an Professor Bishop
Professor Bishop,
schon viele Male habe ich diesen Brief formuliert, wenn auch nie mit dem festen Willen, ihn abzuschicken.

Nachdem Benjamin ins Krankenhaus eingeliefert wurde begeben sich Robert, David und Katie auf die Suche nach dem, was Benjamin ins Koma versetzt hat. Dabei finden sie nicht nur des Rätsels Lösung sondern entdecken ein Geheimnis, dass seit vielen Jahren verborgen liegt. Auf ihrem Weg in die Abgründe des Tals geschehen unheimliche Dinge und David wird verletzt – Und wie sich herausstellt ist es nicht nur ein Kratzer…

Letzter Satz:
»Mein Name ist Timothy. Timothy Yellad. Und ich bin auf der Suche nach dem Mörder meines Urgroßvaters.«

Rezension:

Der vierte Teil der Tal-Reihe hat mir sehr, sehr gut gefallen. Anders, als in den anderen Büchern, gibt es  keine wechselnde Perspektive und somit keine wirklichen Nebenhandlungen – Trotzdem ist das Buch spannend wie seine Vorgänger. Unsere Protagonisten ist Katie, wie auch schon in Band 2. Sie erzählt aus ihrem Leben und beschreibt die Geschehnisse relativ gefühllos, anders als es bei Julia immer war. In Band 2 hat mir Katies Perspektive nicht so sehr gefallen, weil da alles sehr auf ihr Hobby das Klettern abgerichtet war. Das war in diesem Band nicht so. Natürlich bleibt Katies Charakter gleich, sie liebt das Klettern und die Freiheit und das Gefühl wenn sie einen Berg erfolgreich bestiegen hat – Jedoch steht das hier nicht im Vordergrund – Das Ganze hat mich Katie näher gebracht.

Auch das wiederauftauchen des mysteriösen „Robert Forster“ aus Band 2 gibt der 1. Season einen spannenden Abschluss und Cliffhanger, den einen sofort weiterlesen lassen möchte.

Was mir auch sehr, sehr gut gefallen hat war die Tatsache das Robert endlich einmal mehr Aufmerksam geschenkt bekommen hat. Roberts Charakter finde ich unglaublich interessant und spannend und hoffe in Season 2 darüber noch mehr zu erfahren. Alles in Allem hat die 1. Season einen gelungenen Abschluss hingelegt, den einen Lust auf mehr macht – Ich bin sehr gespannt wie sich am  Ende (hoffentlich) alles aufklären wird und ob die Geheimnisse rund ums Tal komplett gelüftet werden.

Sehr empfehlenswert!

5 sterne

Rezension: Chroniken der Unterwelt – City of Bones

Autor: Cassandra Clare
Originaltitel: City of Bones: Mortal Instruments
Verlag: Arena Verlag (2008)
Teil einer Reihe?: Ja, 1. Teil
Preis: 17.95 €
Gebundene Ausgabe, 512 Seiten

Kurzeinblick

Gut aussehend, düster und sexy, das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos, so fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird, denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss Clary schleunigst ein paar Antworten finden sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

Inhalt:

Erster Satz:
„Du willst mich wohl verarschen“, sagte der Türsteher und verschränkte die Arme vor seiner breiten Brust.  

Als Clarys Mutter entführt wird, wird auch Clary in eine Welt entführt, von der sie nicht wusste, dass sie existiert und dass sie selbst ein Teil davon ist. Sie trifft auf Jace, einen Schattenjäger, welcher Dämonen jagt und tötet. Sie selbst stellt fest, dass ihr Leben wie sie es bis jetzt kannte eine Lüge war und ihre Mutter und ihr Vater-Ersatz sie ein Leben lang belogen haben. Oder haben sie sie doch nur beschützt? Was auch immer es war, spielt nun keine Rolle mehr, denn Clary muss in ein neues, gefahrvolles Leben treten um ihre Mutter zu retten und um die Menschheit zu schützen. Dabei steht ihr Jace zur Seite – Der gutaussehende Schattenjäger löst in ihr ein Gefühl aus, welches sie nicht richtig einzuschätzen weiß. Soll sie sich auf ihn einlassen? Gemeinsam erleben sie gefährliche und spannende Abenteuer und am Ende lässt ein langgehütetes Geheimnis beide ihre Welt mit anderen Augen sehen.

Letzter Satz:
Doch dieses Mal ließ Clary die Augen weit geöffnet, damit sie alles sehen konnte.

Rezension:

City of Bones war ja auch eins der gehypten Bücher in der Blogger/Youtuber-Welt und als ich dann die Möglichkeit hatte es mir bei einer Bekannte zu leihen, habe ich diese auch genutzt und das Buch auch ziemlich schnell gelesen. 

Die Charaktere mochte ich sehr und gerade mit der Protagonistin Clary konnte ich mich gut anfreunden. Ihre innere Zerrissenheit wegen ihrem besten Freund Simon, der sich in sie verliebt hat und Jace, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Ihr Leben, welches sie selbst so anders sieht als alle anderen und gar nicht bemerkt wie toll es und sie selbst sind. Das alles hat sie für mich unglaublich sympatisch gemacht.

Die Story hat mich ein wenig an Harry Potter erinnert – Ein böser Junge der die Idee hat alle, die nicht so sind wie er, umzubringen – Mh, ja gut. Zuerst war ich wirklich sehr, sehr enttäuscht, dass die Potter-Idee so „benutzt“ wurde – Im Laufe des Buches hat sich das jedoch geändert. Vor allem, da man am Ende gar nicht mehr genau weiß, was nun Wahrheit und was Lüge ist. Allein aus diesem Grund werde ich die Fortsetzungen lesen.

Das Buch konnte mich zwar begeistern, jedoch hat es mich nicht so gepackt wie ich es mir gewünscht hätte. Einige Male Zerrissenheit die Handlung so vor sich hin und war nicht ganz so ergreifend wie sie vielleicht sein sollte. Die Idee und Umsetzung haben mir jedoch gut gefallen und auch die anderen Teile werde ich, wie gesagt, bei Gelegenheit noch lesen – Es ist jetzt jedoch nicht so der Drang da es jetzt, sofort, auf der Stelle, haben und lesen zu müssen.

Rezension: Das Tal Season 1.3 – Der Sturm

Die Katastrophe war gestern – heute regiert das Grauen!

Eckdaten:
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena-Verlag (2010)
Teil einer Reihe? Ja, 3. Teil der 1. Season
Preis: 9.99 €
Broschiert, 265 Seiten

Kurzeinblicke

Remembrance Day! Ein Tag mit einer besonderen Bedeutung für Chris. Und nichts wünscht er sich sehnlicher, als mit Julia über den Feiertag aus dem Tal zu verschwinden, wie die anderen Studenten auch. Doch als sie endlich aufbrechen wollen, zieht ein Jahrhundertsturm auf. Chris, Julia, Debbie, Rose und Benjamin werden von der Außenwelt abgeschnitten. Aber im verlassenen College geht es nicht mit rechten Dingen zu. Wohin ist der Sicherheitsbeamte Ted verschwunden? Warum verhält sich Debbie so seltsam? Und wer spielt ihnen die DVD mit Bildern in die Hände, die direkt in die Vergangenheit des Tals führen? Während der Sturm seinen Höhepunkt erreicht, wird Chris klar, dass ein Unbekannter ein perfides Spiel mit ihnen treibt. Die Frage ist nur, wer ist es und auf wen hat er es abgesehen?

Inhalt:

Erster Satz:
Vorabend zum 11. November 2010
Heilige Maria, Mutter Gottes!

Im dritten Teil der Tal-Reihe ist die Charaktere-Anzahl wirklich übersichtlich. Durch die freien Tage am Grace sind so gut wie alle in den Urlaub oder bei Familie, auch Chris hatte das für sich und Julia geplant. Doch an ein romantisches Wochenende zu zweit ist nicht zu denken – Ein gewaltiger Schneesturm zieht auf und Chris, Julia, Benjamin, Debbie und Rose sind gezwungen zurück zum College zu wandern und dort die freien Tage zu verbringen. Bis sie es jedoch erst einmal in das College hineinschaffen vergeht eine ganze Weile und von den Sicherheitsbeamten ist auch niemand zu sehen – Als Chris und Benjamin es dann endlich schaffen in das College hinein zu gelangen und auch die Mädchen hinein zu lassen, wird der Sturm immer schlimmer und an einen neuen Versuch vom Tal wegzukommen ist nicht zu denken. Doch auch im College sind sie nicht sicher – Zuerst entdecken sie eine DVD von den verschwundenen Studenten, dann finden sie Ike schwer verletzt und kurz darauf machen Chris und Ben eine noch schlimmere Entdeckung. Die Story fängt an sich zu verdichten als plötzlich zwei Professoren genauso zurück zum College geflüchtet sind wie die fünf Teenager – Und irgendwas stimmt nicht. Debbie verhält sich seltsam, hat Angst vor jemanden der ihr angeblich gedroht hat sie umzubringen – Und dann sind sie und Julia verschwunden. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit – Und gegen die Vergangenheit, die alle einzuholen scheint.

Letzter Satz:
»Es ist über ein Jahr her«, begann er, »da erhielt mein Vater Post. Und der Absender lautete: Mark de Vincenz, Berlin.«

Rezension:

Der Sturm hat mir wieder um einiges besser gefallen als die Katastrophe. Erzählt wird dies mal aus drei Sichtweisen: Debbie, Chris und Julia, wobei Julia wirklich sehr kurz kommt. Hauptsächlich wird sich mit Chris Vergangenheit befasst, welche ebenso mit dem Grace verknüpft ist, wie mit dem Verschwinden der Studenten. Chris macht im dritten Band eine eindeutig, positive Entwicklung durch, die ihm vom „Arschloch“-Image wegbringen und für mich zu einem sympathischen Charakter machen. Einzig und allein die Tatsache wie verzweifelt und hilflos er sich darstellt, wenn Julia nicht wäre, stört mich an ihm. Das Ganze lässt ihn etwas psychisch labil erscheinen, und nach einer Zeit ging mir das schon auf die Nerven.

Debbies Story wurde auch ein wenig erzählt. Das sie verrückt ist hat man ja immer schon geahnt, in diesem Teil kriegt man dafür dann das ärztliche Attest. Und das bewirkte bei mir ziemliches Mitleid für die kleine Deborah. Ich hoffe sehr das sie in den anderen Teilen wiederkommt und sich ihr Charakter entwickelt und festigt und nicht so beschränkt bleibt, wie er dargestellt wurde.

Julia hat sich in diesem Buch ein wenig weiterentwickelt, aber ich wünsche mir das da noch mehr kommt. Viel, viel mehr. Sie hat immerhin den Anfang geschafft und Chris gegenüber zugegeben das Mark de Vincenz ihr Vater ist, doch auch weiteres konnte und wollte sie noch nicht loswerden.

Die Story an sich fand ich auch ganz interessant – Die Stimmung die durch den Sturm erzeugt wurde, das leere College, der See, der Wald – Das alles verleiht einem das Richtige Gefühl für die düstere Story. Ike, der angeschossen wird und jaulend durch das College rennt und auch die Tatsache das keine Handys funktionieren und sie abgeschottet sind von der Rest der Welt – Kuhn hat das alles wundervoll inszeniert und beschrieben. Und die Frage was mit den verschollenen Studenten passiert ist und wie wer mit was verwoben ist und worum es überhaupt geht drängt sich immer weiter in den Vordergrund und möchte endlich beantwortet werden.

Der Dritte Teil hat definitiv wieder volle 5 Sterne verdient – Ich hoffe es geht so weiter. 🙂

5 sterne