Let’s get classic: Otfried Preußler – Krabat

Krabat stand schon seit einigen Monaten ungelesen in meinem Regal, für die Klassik- und Buch-Verfilmungs-Challenge hab ich ihn dann aber doch mal ausgegraben und auch recht schnell beendet.

Mir hat die Geschichte sehr gefallen, auch wenn ich sie nicht unbedingt einem 3-jährigen Kind vorlesen würde – Der Meister wird teilweise doch recht beleidigend und ausfällig was ich keinem Kleinkind zumuten wollen würde. Letztendlich hat Preußler jedoch eine schöne Geschichte über Freundschaft, Kameradschaft und Liebe geschrieben – Vermischt mit der Weisheit, dass das Leben auch ohne dunkle Magie lebens- und erstrebenswert ist.

Let’s get classic: Georg Büchner – Woyzeck

Büchners Woyzeck konnte ich Anfang des Jahres zufällig günstig an der Uni erwerben – Und da er nun mal auch zu den Klassikern gehört habe ich ihn mitgenommen. Nachdem ich schon Leonce und Lena von Büchner gelesen hatte war ich neugierig was sonst noch so aus der Feder des Autors stammt. Bereits Leonce und Lena empfand ich etwas merkwürdig und fragwürdig, jedoch konnte man zumindest verstehen worum es geht. Bei Woyzeck bleibt das leider aus. Möglicherweise aus dem Grund, weil Büchner das Stück nicht am Stück (haha) geschrieben hat sondern das Werk irgendwie erst im Nachhinein zusammengesetzt wurde – Ob dies im Sinne des Autors war bleibt dahingestellt. Feststeht für mich, dass man sich für dieses Werk entweder entsprechend Zeit nehmen muss und sich durch Interpretationshilfen etc. die Aussagen herausfischen muss oder aber noch besser es unter „Anleitung“ in der Schule lesen sollte.

Projekt: Tolstoi

Lange, lange steht es schon in meinem Regal. Lange, lange hatte ich mir schon vorgenommen es zu lesen. Von welchem Buch spreche ich? Nun schwer zu erraten ist es nicht, hat Leo Tolstoi im Grunde nur zwei „große Werke“: Neben Krieg und Frieden, gehört Anna Karenina zu den bekanntesten Tolstoi Büchern.
Und genau von diesem Buch spreche ich: Anna Karenina. 1005 Seiten feinste Russenmentalität. (Zumindest gehe ich davon aus.)
Nachdem ich in der Schule bereits Dostojewski’s „Die Brüder Karamasow“ gelesen habe komme ich nun mal nicht drum herum irgendwann auch mal den „anderen großen Russen“ zu lesen. Ich bin jedoch zwiegespalten: Dostojewski hat mir gut gefallen, daher hoffe ich das es bei Tolstoi ebenfalls so sein wird. Damals in der Schule hatten wir jedoch die Wahl: Effi Briest oder Anna Karenina – Das legt für mich die Vermutung Nahe das das Thema in beiden Büchern im großen und ganzen recht ähnlich ist. Leider konnte ich Effi Briest so gar nichts abgewinnen… Wirklich GAR NICHTS.
Ich möchte mir jedoch nicht erst die neue Verfilmung ansehen bevor ich nicht das Buch gelesen habe. Da ich aber glaube, dass ich es nicht schaffe dieses Buch am Stück zu lesen, ohne danach erst einmal mindestens ein Jahr nichts mehr zu lesen, habe ich mir vorgenommen jeden Tag nur ein, zwei Kapitel zu lesen. Diese sind nicht sonderlich lang und wenn es gefällt wird es vermutlich auch schneller gelesen. 🙂
Beginnen möchte ich am 1. März mit meinem kleinen Projekt, und je nachdem wie es läuft gibt es alle 1, 2 Wochen ein kleines Update und ein paar Eindrücke meinerseits. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr das Buch gelesen? Möchtet ihr es gerne lesen? Und wenn ihr es bereits gelesen habt, wie hat es euch gefallen?