Frewin Jones – Elfennacht: Die siebte Tochter

Elfennacht
2sterne

__

zitat

Inhalt:

Erster Satz:
„Anita Palmer kam aus der Dusche, schnappte sich ein Handtuch und wickelte es sich um.“

Als ein mysteriöser Fremder sie in das zauberhafte Reich Faerie entführt, glaubt Anita zu träumen. Doch dann begreift sie: Sie ist Tania, die verlorene Tochter des Elfenkönigs Oberon. Tania taucht ein in ein Land unwirklicher Schönheit. Und sie versucht zu vergessen, dass ihre große Liebe sie verraten hat. Sie versucht zu vergessen, wie sehr sie ihre menschlichen Eltern vermisst. Und sie ahnt nicht, dass das Schicksal des Elfenreichs in ihren Händen liegt…  (www.amazon.de)

Letzter Satz:
„Hand in Hand gingen sie zum Tor, während die ersten Sonnenstrahlen den Himmel hinter ihnen erhellten, sodass ihre Schatten auf den Weg vor ihnen fielen.“

Meine Meinung:

Ich muss zugeben das Elfennacht ein Coverkauf war. Und wie sich rausstellte blieb es auch dabei. Dieses Buch konnte mich leider nicht begeistern und überzeugen. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass es eigentlich ein Kinderbuch ist, doch der Plot hat mir gar nicht zugesagt. Der einzige Grund warum dieses Buch noch 2 Sterne bekommen hat, liegt an den Elfenschwestern von Tania, welche ziemlich tolle Gaben haben, auf die aber leider nicht weiter eingegangen wird, obwohl das wirklich interessant und abwechslungsreich gewesen wäre.
Am Anfang der Geschichte lernen wir Anita und Evan kennen, ein junges Paar, welches sich auf einem Schnellboot auf der Themse vergnügen. Als Evan die Kontrolle verliert landet das Boot gegen den Pfeiler der Lambeth Bridge und Anita findet sich im Krankenhaus wieder. Diese Krankenhausepisode hat mich dermaßen aufgeregt… Entweder hat der Autor noch NIE ein Krankenhaus von innen gesehen oder in englische Krankenhäuser unterscheiden sich in allem von den Deutschen. Ich denke weder das eine, noch das andere, daher verstehe ich nicht warum man ein Krankenhaus SO darstellt?! Es ist ja auch nicht so, dass die Geschichte zu Beginn der Krankenhauszeiten spielt… Zum Einen: Evan liegt im Koma – Aber nicht auf einer Intensivstation, nein, sondern auf der ganz normalen Station, ohne besondere Beachtung oder irgendwelche Geräte. Zum Anderen: Er liegt im KOMA – Krankenschwester: „So schlimm ist es nicht. […]Er schläft.“ (S. 28) Wo auch immer diese Krankenschwester ihr Examen gemacht hat, ich wünsche sie mir nicht wenn ich im Krankenhaus liege. Wer dachte damit wäre es erledigt, der irrt. Die Station wird natürlich auch noch ein wenig beschrieben, herauskommt dann so was: Es gibt scheinbar keine Räume für die Patienten sondern nur einen großen Raum für alle – Zugegeben, das erklärt warum Evan auch mit dort liegt. Dieser Raum besitzt aber auch keine Toilette, sodass Anita über den Flur laufen muss um zur Besucher(?)-Toilette zu gelangen. Die armen Menschen, die kaum noch laufen können…
Englisches_Cover
Diese Szenen sind einfach unrealistisch und wenn man solche banalen Dinge ohne ersichtlichen Grund verdreht, möchte ich am liebsten direkt aufhören zu lesen. Damit hatte der Autor sich bei mir schon ins Aus geschossen. Die Szenen im Elfenland waren okay, wenn auch nicht überragend – Der Autor hat keinen richtigen Erzählstil – Man erschafft sich mit seinen Worten kein Bild von dem was man liest. Das ist schade!
Nun möchte ich noch kurz etwas zu den drei Protagonisten sagen.
Anita/Tania hat mich sehr genervt. Ihre Art und wie sie beschrieben wird ging mir einfach nur auf die Nerven. Zu Beginn ihrer Weltenwanderung ins Elfenland redet sie sich ein, dass sie das alles nur träumt – Okay, aber muss man das dann auf jeder Seite erneut tun? Spätestens nach dem zweiten Mal weiß ich, dass sie denkt, dass sie nur träumt. Und dann ihr plötzlicher Wandel, woher auch immer er kam, denn wirklich ersichtlich ist der für mich nicht: Sie träumt doch nicht! Ich war schon froh, dass nicht auf jeder Seite nun stand „Das ist alles real und kein Traum.“. Mysteriös finde ich es auch sie es schafft ihre Schwester, die seit 500 Jahren als Eremit lebt, wieder ins Familienleben zurückzuholen. Nun gut, kann man noch gelten lassen. ABER wie kann man so naiv sein und seiner Schwester, die einen vor 10 Minuten noch verraten hat, direkt wieder das Leben seines Liebsten anvertrauen?!?! Was ist denn da los?
Evan/Edric und Gabriel waren mir da um einiges symphytischer. Natürlich merkt jeder Leser sofort das Edric hinter Tania her ist, weil er sie liebt – Nur Tania natürlich nicht. Sie lässt ihn lieber erst Mal einkerkern, um ihn dann retten zu müssen. Natürlich.
Gabriels Rolle als Verräter hat mir sehr gefallen. Aber hier kommt ein ganz großes ABER. Warum gibt er denn zu, dass er „der Böse“ ist, anstatt zu behaupten das Edric lügt? Jeder, und Tania sowieso, hätte ihm geglaubt und nicht Edric, der nur sein Diener ist. Es gab keinerlei Beweise außer Edrics Wort. Das Ganze hat für mich keinen Sinn ergeben. Was den Charakter betrifft, hat er es sich damit verdorben.
Auch wenn die Bücher schön anzusehen sind, leider sind sie für mich nichts und ich werde die Reihe nicht weiterlesen. Vielleicht hab ich es auch einfach nicht so mit Elfen, „Plötzlich Fee“ habe ich ja auch schon abgebrochen, obwohl sich das dann doch eher lohnt weiterzulesen, wenn ich die beiden in Vergleich setze.

Über den Autor:

Frewin_JonesAllan Frewin Jones wurde am 30. April 1954 zur Walpurgisnacht geboren. Er besuchte zuerst die Strand Grammar School, legte dann das Old fashioned UK Exam ab und anschließend erhielt er das Diploma of Higher Education. Seine Hobbys sind Schreiben, Musizieren und Malen. Diese Hobbys verfolgte er von der Grundschule an und ist noch immer daran interessiert. Er schrieb The Faerie Path (Elfennacht) und Warrior Princess. Erst 1987 wurde sein erstes Buch veröffentlicht und durch den Erfolg von Harry Potter von J.K. Rowling fand auch Jones einen Verlag für seine Fantasygeschichten.
(Quelle: www.wikipedia.de)

Erschienen im Ravensburger Verlag.

Advertisements

Monthly Theme Februar

MonthlyThemes

Mein erstes Monthly Theme… Ui. Ende des Monats wirds dann noch einmal ein Update geben, welche Bücher letztlich gelesen wurden. 🙂

  1. Aperitif: etwas das Lust auf mehr macht/den Appetit anregt
    z.B. also eine Leseprobe, der 1. Band einer Reihe, ein Debüt,…
  2. Vorspeise: etwas Leichtes, Einfaches
    z.B. Chicklit, ein dünnes Buch,…
  3. Hauptspeise: etwas Deftiges, Ausgefallenes
    z.B. ein dickes Buch, High Fantasy, ein sehr ernstes Thema,…
  4. Nachtisch: ein besonderer Leckerbissen
    z.B. ein Buch vom Lieblingsautor, im Lieblingsgenre,…
  1. Hier werde ich vermutlich Lying Game von Sara Shepard lesen.
  2. Vermutlich wirds eher ein dünnes Buch, vielleicht Riley von Alison Noel.
  3. Ein sehr ernstes Thema? Mal sehen was sich finden lässt…
  4. Definitiv Richelle Mead mit dem ersten Bloond Lines Band!

Ext. Rezension: Black Dagger: Vampirträume

Erschienen im Heyne-Verlag

3sterne

Inhalt

Während Phury noch zögert, seine Rolle als Primal zu erfüllen, lebt sich Cormia im Anwesen der Bruderschaft immer besser ein. Doch die Beziehung der beiden ist von Zweifeln und Missverständnissen geprägt, und Phury glaubt kaum daran, seiner Aufgabe gewachsen zu sein. (Quelle: Amazon)

Rezension

Über die Autorin

jrwardSie ist die Tochter des Bankvorstands W. Gillette Bird jun. und der Architekturzeichnerin Maxine F. Bird. Nach ihrem Abschluss am Smith College in Northampton (Massachusetts) und ihrem Studienabschluss der Rechtswissenschaften an der Albany Law School in Albany erhielt Bird als diplomierte Rechtsanwältin die Zulassung für zwei US-Bundesstaaten. Anschließend war sie im Gesundheitswesen tätig, wo sie unter anderem in Boston (Massachusetts) die Personalabteilung an der Klinik Beth Israel Deaconness Medical Center leitete.
Mit ihrem Ehemann Neville Blakemore, den sie am 6. Oktober 2001 in Barnstable (Barnstable County, Massachusetts) heiratete, lebte sie bis 2003 in Cambridge (Massachusetts). Er war Inhaber der Firma Bluegrass Consulting, einer Unternehmensberatung in Cambridge. Im August 2003 verließ sie New England und lebt seitdem in Louisville (Kentucky) (USA), der Geburtsstadt ihres Ehemannes, der dort als Partner bei der Investmentfirma Nova Group Investments tätig ist.
Bird begann im Alter von zehn Jahren zu schreiben und als Teenager schrieb sie ihren ersten Liebesroman. Auf Drängen ihres Mannes und ihrer Mutter wandte sie sich an einen Agenten und veröffentlichte im Jahr 2002 mit der Liebesgeschichte Leaping Hearts (Ivy Books, 2002, ISBN 0-8041-1988-0) ihren ersten Roman. Heute ist sie in den USA und Europa, eine der erfolgreichsten Bestseller-Autorinnen für die Mischung aus „Mystery“ und „Romance“. Unter dem Pseudonym J. R. Ward schreibt sie u.a. die Vampirserie Black Dagger.
Sie ist auch Vorstandsmitglied beim Fort Ticonderoga, einem privaten Militärmuseum in Ticonderoga, New York. Die Ruinen des Forts wurden im Jahr 1820 von ihrem Vorfahren, dem New Yorker Kaufmann William Ferris Pell (1779-1840), gekauft, anschließend von der Familie Pell restauriert und 1909 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. (Quelle: Wikipedia)

Es war einmal… Januar

bücher

  • Gelesene Bücher: 8
  • Gelesene Seiten: 2546
  • Seiten/Tag: 82

Cassandra Clare –
City of Ashes
4/5 Sternen

J.R.Ward – BlackDagger: Blutlinien
3/5 Sternen

J.R. Ward – BlackDagger: Vampirträume
3/5 Sternen

Charlaine Harris – Club Dead
3/5 Sternen

Allan F. Jones – Elfennacht – Die siebte Tochter
2/5 Sternen

Alexandra Potter – Ein Mann wie Mr. Darcy
3/5 Sternen

Aimée Carter –
Das göttliche Mädchen
5/5 Sternen

Georg Büchner –
Woyzeck
keine Bewertung

Diesen Monat waren viele „mittelmäßige“ Bücher dabei.
Der Black Dagger-Doppelband zu Phury hat mir nicht sonderlich gut gefallen. Phury stand nicht wirklich im Vordergrund – Die anderen Geschichten drum herum haben mindestens genauso viel Aufmerksamkeit bekommen wie der Protagonist was ich für die Rolle von Phury sehr schade fand. Ich werde die anderen Bände jedoch noch lesen, da es endlich einmal um die Symphaten Xhex und Revange gehen wird und mich ihre Art und wie Ward sie erschafft sehr interessiert.
Endlich beendet habe ich auch Alexandra Potters „Ein Mann wie Mr. Darcy“. Konnte mich leider trotzdem nicht ganz überzeugen, ich fand die Geschichte sehr schleppend, trotzdem gab es einige lustige Stellen und einige „Belehrungen“, über die es sich nachzudenken lohnt.
Den 3. Band der Sookie Stackhouse Reihe hab ich, im Rahmen meiner Englisch-Challenge, auch beendet und auch wenn Sookie mir etwas zu Superwomanmäßig dargestellt wird fand ich dieses Buch allen im Allem doch annehmbar. Ich bin jedenfalls auf den nächsten Band gespannt!
„City of Ashes“ und „Das göttliche Mädchen“ konnten mich diesen Monat am meisten überzeugen. Auch wenn ich mir jetzt nicht sofort City of Glasses schnappen möchte um zu erfahren wie es weitergeht, konnte die Geschichte rund um Jace und Clary überzeugen und der dritte Teil wird demnächst auch noch gelesen.
Griechische Mythologie hat gerade mein Interesse geweckt. Da Band 1 der Goddess Test-Reihe an sich jedoch geschlossen war und keinen bösen Cliffhanger am Ende hatte,  werde ich mir mit Band 2 aber vermutlich noch ein wenig Zeit lassen, aber lesen werde ich ihn ganz sicher noch!

filme

Bilder-Quelle: www.imdb.de
Inhalt: www.amazon.de

Meine 3 Lieblingsfilme haben eine zusätzliche Bildergalerie. 😉 Die Reihenfolge entspricht der Daten an dem ich die Filme gesehen habe.

Shutter

Bewertung:
2herze

Inhalt:
Der New Yorker Fotograf Ben (Joshua Jackson) und seine Frau Jane (Rachael Taylor) verbringen ihre Flitterwochen in Japan, da Ben dort ein profitables Foto-Shooting angenommen hat. Eines Abends auf dem Rückweg aus den Bergen überfährt Jane scheinbar eine junge Frau, die wie aus dem Nichts auftaucht. Nachdem beide sich vom Aufprall erholt haben, begeben sie sich auf die Suche nach der verunglückten Frau. Doch von ihr fehlt jede Spur. Der Vorfall lässt Jane nicht mehr zu Ruhe kommen und Panik breitet sich in ihr aus. Ben hingegen findet schnell in den Alltag zurück. Als Jane auf den eigenen Fotos das geisterhafte Abbild der jungen Frau aus den Bergen erkennt, begibt sie sich auf Nachforschungen. Zu spät begreift Jane, dass sie einer mysteriösen Vergangenheit auf der Spur ist, die besser ein Geheimnis bleiben sollte…

Hauptrollen:
Joshua Jackson (Ben)
Rachael Taylor (Jane)

Get Smart

Bewertung:
3herze

Inhalt:
CONTROL-Agent Maxwell Smart (Steve Carell) muss sich bei seinem gefährlichsten und wichtigsten Einsatz bewähren: Es gilt, das verruchte Verbrechersyndikat KAOS wieder einmal davon abzuhalten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Zufällig handelt es sich dabei auch um Maxwells allerersten Einsatz. Als das Hauptquartier der geheimen amerikanischen Spionage-Agentur CONTROL angegriffen und die Identität ihrer Agenten bekannt wird, muss der Chef (Alan Arkin) wohl oder übel seinen ehrgeizigen Analytiker Maxwell Smart befördern: Smart träumt schon lange davon, sich neben dem unerschütterlichen Agentensuperstar 23 (Dwayne Johnson) in der Praxis zu bewähren. Doch stattdessen wird er Partner der einzigen Agentin, deren Tarnung nicht aufgeflogen ist: der ebenso attraktiven wie tödlichen Agentin 99 (Anne Hathaway). Als Smart und 99 dem KAOS-Plan auf die Spur – und sich dabei näher – kommen, entdecken sie, wie der KAOS-Schlüsselagent Siegfried (Terence Stamp)und sein Sidekick Shtarker (Kenneth Davitian) mit ihrem Terror-Netzwerkganz groß absahnen wollen. KAOS muss unter allen Umständen ausgeschaltet werden, doch dafür hat Smart weder genügend Zeit noch die nötige Erfahrung. Ihm bleibt nur ein bescheidenes Arsenal spionagetechnischer Innovationen. und sein

Hauptrollen:
Steve Carell (Maxwell Smart)
Anne Hathaway (Agent 99)

Sucker Punch

Bewertung:
2herze

Inhalt:
Dieser epische Action-Fantasy-Film ist die kreative Vision des Regisseurs Zack Snyder (Watchmen – Die Wächter300) – sie lässt uns mit der lebhaften Vorstellungskraft der jungen Babydoll (Emily Browning) eine Traumwelt erleben, die ihr die Flucht aus einer grausigen Realität erlaubt: Man hat sie gegen ihren Willen eingesperrt, aber sie gibt nicht auf, kämpft um ihre Freiheit und drängt vier Gefährtinnen – die freimütige Rocket (Jena Malone), die gerissene Blondie (Vanessa Hudgens), die treu ergebene Amber (Jamie Chung) und die zurückhaltende Sweet Pea (Abbie Cornish) –, gemeinsam gegen das schreckliche Schicksal aufzubegehren, das ihre Kidnapper Blue (Oscar Isaac), Madam Gorski (Carla Gugino) und High Roller (Jon Hamm) für sie vorgesehen haben.

Hauptrollen:
Emily Browning (Babydoll)
Abbie Cornish (Sweet Pea)

In Time

Bewertung:
4herze

Inhalt:
Die nahe Zukunft: Geld wurde als offizielle Währung durch Zeit ersetzt.
Mit 25 hören die Menschen auf zu altern. Sie sind genetisch so ausgestattet, dass sie nur noch ein Jahr lang überleben können, es sei denn sie schaffen es, Zeit zu gewinnen. Die Reichen können sich Tausende von Jahren und somit ewige Jugend und Unsterblichkeit erkaufen, während die Armen betteln, leihen und Minute für Minute stehlen, nur um den Tag zu überstehen. In dieser Welt lebt Will Salas (Justin Timberlake). Als ein reicher Fremder in sein Leben tritt und kurz darauf stirbt, wird Will fälschlicherweise des Mordes beschuldigt. Seine Flucht gelingt ihm, indem er die attraktive Sylvia (Amanda Seyfried), die Tochter eines reichen Zeitmoguls, als Geisel nimmt.
Als der kompromisslose Timekeeper Raymond (Cillian Murphy) die Verfolgung aufnimmt, beginnt für Will ein Wettlauf gegen die Zeit.

Hauptrollen:
Justin Timberlake (Will Salas)
Amanda Seyfried (Sylvia Weis)

Friendship

Bewertung:

5herze

Inhalt:
Deutschland, 1989: Die Mauer fällt, die Menschen jubeln, David Hasselhoff singt am Brandenburger Tor, und ganz Berlin ist eine Party. Auch Veit (Friedrich Mücke) freut sich: Mit seinem Begrüßungsgeld will er nach San Francisco, zum westlichsten Punkt der Welt. Zumindest erzählt er das seinem besten Freund Tom (Matthias Schweighöfer), der prompt das große Abenteuer wittert und unbedingt mitkommen will. Doch in Wahrheit sucht Veit seinen Vater, der in die Staaten ausgewandert ist, als Veit noch ein Kind war. Nur ein Bündel Postkarten, abgestempelt an Veits Geburtstag in einem Postamt in San Francisco, zeugen noch von dessen Existenz – Veit möchte unbedingt an seinem Geburtstag in 3 Wochen dort sein. Doch das Geld reicht nur bis New York, es ist bitterkalter Winter, und die Jungs kommen mit „Friendship!“, dem einzigen Wort auf Englisch, das sie beherrschen, auch nicht wirklich weiter…

Hauptrollen:
Matthias Schweighöfer (Tom)
Friedrich Mücke (Veit)

The Lucky One

Bewertung:

5herze

Inhalt:
Nach dem Bestseller von Nicholas Sparks.

Auf der Schwelle zwischen Leben und Tod findet der junge US-Soldat Logan Thibault (Zac Efron) die Fotografie einer lächelnden schönen Frau. Während seiner Zeit im Irak scheint das Bild ihm Glück zu bringen …zuerst bei einem Pokerspiel und dann bei jedem Einsatz, den er bei den Marines zu absolvieren hat, und obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, ist Logan überzeugt davon, dass sie den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen hält. Zurück in Amerika begibt er sich auf die Suche nach der unbekannten schönen Glücksfee und sucht die geheimnisvolle Frau auf. Sein Leben nimmt dadurch eine ebenso wunderbare wie dramatische Wendung, von einer starken und großen Liebe bis zu einem tragischen Zwischenfall.

Hauptrollen:
Taylor Schilling (Beth)
Zac Efron (Logan)

Untraceable

Bewertung:

5herze

Inhalt:
Thriller um die Jagd nach einem technikversierten Serienkiller von Genrefachmann Gregory Hoblit.

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Das Schockierende: Er begnügt sich nicht damit, seine Opfer übel zu zu richten, sondern er stellt die Videos seiner Untaten ins Internet. Die auf Internetverbrechen spezialisierte FBI-Frau Jennifer Marsh versucht ihn vor seinem nächsten Verbrechen zu stoppen, doch vorerst bleibt der Technikfreak unauffindbar.

Der Regisseur von ZwielichtDämon und Das perfekte Verbrechen Gregory Hoblit bleibt seinem präferierten Genre treu und legt einen Thriller vor um die Jagd nach einem Serienkiller. Er vertraute Diane Lane die Hauptrolle an und umgab sie mit aufstrebenden, männlichen Darstellern wie Colin Hanks und Billy Burke

Hauptrollen:
Diane Lane (Jennifer Marsh)
Billy Burke (Detectiv Eric Box)

Safe House

Bewertung:
abgebrochen (trotz Ryan Reynolds :D)

Inhalt:
Spannender Thriller über einen unerfahrenen CIA-Agenten in Südafrika, der einen abtrünnigen Ex-Agenten und gefährlichen Informationsträger vor Killern beschützen muss. Ein ganzes Jahr hat Matt Weston (Ryan Reynolds), der für die CIA in Südafrika ein sicheres Haus leitet, tatenlos auf seine Bewährungschance gewartet. Als sie sich ihm unerwartet bietet, ist Weston geschockt. Sein erster Hausgast ist der gefährliche, abtrünnige Ex-Agent Frost (Denzel Washington), der vor Jahren US-Militärgeheimnisse an Nordkorea verkaufte, sich aber gerade den Behörden stellte. Jetzt wartet Frost als Gefangener der CIA im Safe House auf seinen Prozess, in dem er als Kronzeuge aussagen soll. Doch dazu kommt es nicht. Plötzlich wird das Safe House von einem Killerkommando attackiert und dem Erdboden gleichgemacht. Nur knapp kann Frost mit Hilfe seines Bewachers, des jungen Spezialagenten Weston, entkommen. Doch wer will Frost beseitigen? Terroristen? Oder sogar jemand aus der CIA-Chefetage? Je länger das Katz-und-Maus-Spiel dauert, desto unklarer wird, wer wem trauen kann. Bis beim furiosen Show-down die Wahrheit schließlich ans Licht kommt. Oscar®-Gewinner Denzel Washington sorgt nicht nur für extreme Spannung, sondern gibt dem Action-Thriller auch noch den richtigen Bad-Ass-Kick.
Regie-Newcomer Daniel Espinosa inszeniert vor der atemberaubenden Kulisse Südafrikas einen modernen, mitreißenden Thriller, bei dem man vom ersten bis zum letzten Bild gefesselt ist.

Hauptrollen:
Denzel Washington (Tobin Frost)
Ryan Reynolds (Matt Weston)

Haben Sie das von den Morgans gehört?

Bewertung:
4herze

Inhalt:
Hugh Grant und Sarah Jessica Parker spielen die Hauptrollen in dieser reizenden Komödie darüber, wie sich Liebe auch an den überraschendsten Orten finden lässt. Zwei erfolgreiche New Yorker, Paul (Grant) und Meryl (Parker), wissen nicht mehr, wie sie ihre zerrüttete Ehe noch retten sollen. Doch als sie die einzigen Zeugen eines brutalen Mordes werden, bringt die Polizei sie im tiefsten Wyoming unter – gemeinsam. Dort müssen die beiden eingefleischten Großstädter mit dem Wetter, den Bären, der frischen Luft und der unfreiwilligen gemeinsamen Zeit zurechtkommen, wenn sie überleben wollen.

Hauptrollen:
Sarah Jessica Parker (Meryl Morgan)
Hugh Grant (Paul Morgan)

Red Riding Hood

Bewertung:
abgebrochen (wird bei Gelegenheit nochmal gesehen)

Inhalt:
Catherine Hardwicke (Twilight) inszeniert diesen Fantasy-Thriller als mystische Variante des klassischen Märchens Rotkäppchen: Jahrelang haben sich die Bewohner des Dorfes Daggerhorn wohl oder übel mit einem Werwolf arrangiert – doch das Monster bricht den Waffenstillstand, indem es die ältere Schwester der tapferen jungen Valerie (Amanda Seyfried) tötet. Valerie ist verlobt, doch sie liebt einen anderen, und nun muss sie immer wieder unter den blutigen Untaten des Tiers leiden. Als ein Werwolfjäger davor warnt, dass die Bestie tagsüber menschliche Gestalt annimmt, bricht Panik aus – und die Zahl der Opfer steigt. Valerie merkt, dass sie auf außergewöhnliche Weise mit dem Wolf verbunden ist – sie fühlen sich unaufhaltsam zueinander hingezogen. Dadurch macht sich Valerie verdächtig – und sie wird zum Köder. Gary Oldman, Billy Burke, Shiloh Fernandez, Max Irons, Virginia Madsen, Lukas Haas und Julie Christie spielen weitere Hauptrollen.

Hauptrollen:
Amanda Seyfried (Valerie)
Gary Oldman (Solomon)

serien
Bilder & Inhalt: www.amazon.de

Lost in Austen

Inhalt:
Amanda Price (Jemima Rooper) hat einfach kein Glück in der Liebe. Zwar lebt sie in London mit ihrem Freund Michael (Daniel Percival) zusammen, die Beziehung läuft aber alles andere als gut. Die Romantik fehlt. Was soll Frau auch anfangen mit einem Mann, der ihr einen Heiratsantrag macht – mit einem Ring aus dem Verschluss einer Bierdose? Amanda flüchtet in die Welt der Romane. Speziell in die der Schriftstellerin Jane Austen, denn sie ist ein glühender Fan der Autorin. Eines Tages entdeckt Amanda in ihrem Badezimmer ein geheimnisvolles Tor, das direkt in die Geschichten ihrer Lieblingsautorin führt. Mitten hinein die Welt von Pride and Prejudice (zu deutsch: Stolz und Vorurteil). Und man erwartet sie dort auch schon: Elizabeth Bennet (Gemma Arterton), die Hauptprotagonistin des Romans, steht bereit. Und mit einem wunderbaren Angebot. Doch wird Amanda durch den Sprung in diese andere Welt eine der berühmtesten Liebesgeschichten der Literatur durcheinanderbringen – oder gar ganz verändern? Werden sich Mr. Darcy und Elizabeth am Schluss dann überhaupt finden? Und wird Amanda endlich das ersehnte Glück zuteil?

Besetzung:
Jemima Rooper – Amanda Price
Elliot Cowan – Mr. Darcy
Alex Kingston – Mrs. Bennet
Hugh Bonnewille – Mr. Bennet
Morven Christie – Jane Bennet
Gemma Arterton – Elizabeth Bennet
Tom Mison – Mr. Bingley
Tom Riley – Mr. Wickham
Guy Henry – Mr. Collins

Bilder:

Meinung:
Die Serie hat nur 4 Folgen à 45 Minuten, daher ist es eine nette, kleine Abwechslung. Die Besetzung finde ich gut, obwohl mir Jane und Bingley aus dem Hollywood-Film besser gefallen. Das Chaos, welches durch Amandas Auftreten, zustande kommt brachte mich nicht nur einmal zum Lachen: Jane heiratet Collins! AAAH!  

True BloodInhalt:

In Bon Temps hat jeder etwas zu verbergen. Doch als sich neue Bedrohungen ankündigen, müssen alle die Geheimnisse ihrer Vergangenheit offenbaren. Als Sookie merkt, dass Bill entführt worden ist, fährt sie nach Mississippi und gerät in eine Welt, die von einem Rudel bösartiger Werwölfe und dem mächtigen Vampirkönig Russell Edgington beherrscht wird. Dort muss sie erfahren, dass Bill ihr Vertrauen vielleicht gar nicht verdient. Auch Eric taucht im Reich des Königs auf, um eine alte Rechnung zu begleichen. Tara gerät in große Schwierigkeiten, Jason verliebt sich in eine geheimnisvolle Frau, Lafayette kann weder der Liebe noch den Dämonen widerstehen, Jessica baut ihre Vampir-Fähigkeiten weiter aus und Sam entdeckt die Wahrheit über seine leiblichen Eltern. Doch das alles ist nur ein Vorspiel zur atemberaubendsten Enthüllung dieser Staffel – Sookies wahrer Identität.

Besetzung:
Anna Paquin – Sookie Stackhouse
Stephen Moyer – Bill Compton
Sam Trammel – Sam Merlotte
Ryan Kwanten – Jason Stackhouse
Rutina Wesley – Tara Thornton
Nelsan Ellis – Lafayette Reynolds
Alexander Skarsgard – Eric Northman
Kristin Bauer van Straten – Pam De Beaufort
Deborah Ann Woll – Jessica Hamby
Joe Manganiello – Alcide Herveaux
Brit Morgan – Debbie Pelt
Marshall Allman – Tommy Mickens
Denis O’Hare – Russell Edgington
Evan Racel Wood – Sophie-Anne Leclerq

Bilder:

Meinung:
Blutig. Sehr blutig! Am Anfang war ich von der Staffel gar nicht begeistert weil es sich sehr vom Buch unterschieden hat. Mit der Zeit verging das allerdings und ich mag die Staffel um einiges mehr als Staffel 2. Sookie ist eine Elfe… oder doch Alien?! 

One Tree HillInhalt:

Da sind wir wieder! Viereinhalb Jahre nach den einschneidenden und überraschenden Ereignissen während der letzten Schultage an der Tree Hill High kehren die alten Freunde in ihre Heimat North Carolina zurück. Einige haben die Ziele erreicht, die sie sich als Teenager gesetzt hatten: Lucas hat einen Roman veröffentlicht, Brooke hat als anerkannte Modezarin die Haute Couture aufgemischt, und Haley ist Lehrerin geworden, wie sie es immer wollte. Andere hatten weniger Glück: Peyton ist in L.A. abgestürzt, und Nathan musste seine Träume von einer Basketball-Profi-Karriere von einem brutalen Moment zum anderen aufgeben. Doch mit dieser fünften Staffel kehren sie alle für 18 Episoden auf fünf DVDs nach Hause zurück und merken schnell, wie viel beim Alten geblieben ist: Liebe, Freundschaft, Probleme, Triumphe, Spaß, Tränen … und Träume. Wie sagt Lucas ganz richtig: Jetzt gehts erst richtig los.

Besetzung:
Bethany Joy Lenz – Haley James Scott
Sophia Bush – Brooke Davis
James Lafferty – Nathan Scott
Lee Norris – Marvin „Mouth“ McFadden
Paul Johansson – Dan Scott
Chad Michael Murray – Lucas Scott
Hilarie Burton – Peyton Sawyer
Antwon Tanner – Antwon „Skills“ Taylor
Jackson Brundage – James Lucas Scott
Michaela McManus – Lindsey Strauss
Torrey DeVitto – Carrie
Joe Manganiello – Owen Morello
Daphne Zuniga – Victoria Davis

Bilder:

Meinung:
Die 5. Staffel hat mir genauso gut gefallen wie alle anderen Staffeln. Unsere High-School Absolventen kehren zurück nach Tree Hill und was sie erlebt haben wird aufgearbeitet. Außerdem passiert natürlich viel Neues – Wie sollte es nicht anders sein wenn Peyton wieder auf Lucas trifft? 


musik

Wiederentdeckt hab ich Three Days Grace! Und bei Bildersuche habe ich grade entdeckt das ein 4. Album erschienen ist… Uiii 🙂

Hier kaufen

Eins meiner Lieblingslieder von dem Album One-X

leben

Was so bei mir los ist seht ihr eigentlich ja immer mal wieder in den 3×3 am Dienstag. Daher wird hier wohl nicht so viel zu erzählen sein. ;D

Unitechnisch kann ich im Monat Januar drei wichtige Dinge vermerken:
1. Die Abgabe meiner Bachelor-Arbeit
2. Die letzte Klausur (die Chancen stehen nicht schlecht, dass ich auch bestanden habe :D)
3. Die Zulassung zum Master-Studiengang an der RWTH Aachen.

Privat müssen wir langsam mal anfangen nach Wohnungen zu gucken, außerdem müssen auch noch Möbel her. *seufz* Scheinbar beginnt erst Ende April das Master-Semester in Aachen, zumindest kann man sich bis Ende April einschreiben. Genaueres wird dann hoffentlich in den Infobroschüren der Uni stehen. 😀 Ich bin schon ganz hibbelig… Aiaiai.

So viel noch als kleine Anmerkung von mir,
machts gut und habt einen schönen Februar (Geburstag yaaaay ^^)

Carina

Januar-Aufgabe

​“Käufe, die uns immer wieder besonders den SUB Abbau verderben, sind ja oft die Spontan-Käufe. Bücher, bei denen man ohne groß nachzudenken mal eben schnell zuschlägt, vielleicht weil sie gerade billig sein, vielleicht weil sie in diesem Moment super interessant klingen. Und dann landen sie doch erst mal auf dem Sub, weil es keine Bücher waren, die zur Sorte ‚muss ich unbedingt haben und lese ich auch direkt‘ gehören.

Daher ist die Aufgabe für Januar, sich über jeden Kauf ganz gezielt erst einmal Gedanken zu machen:

Für jedes Buch das ihr im Januar gekauft habt (oder auf anderem Wege zugelegt), müsst ihr eine anständige Begründung aufbringen, wieso ihr das Buch unbedingt gerade jetzt haben musstet.(so etwas wie ‚Es war gerade super billig‘ zählt dabei natürlich nicht!)“

Zunächst mein Ergebnis für Januar:

Gelesen: 8 Bücher
Gekauft: 22 Bücher
Ziel SuB-Abbau: -4
Tatsächlicher SuB-Abbau: +14

Das hat nichts so gut geklappt…. 😀

Hier meine Neuzugänge und die Begründungen (obwohl ich meinen SuB-Abbau nicht geschafft hab und daher sowieso kein Extra-Los bekomme):

Diese Diashow benötigt JavaScript.